Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Lehrmittelfreiheit

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.12.2009
    Beiträge
    1

    Ausrufezeichen Lehrmittelfreiheit

    Hey ich hab mal ne Frage und zwar:

    In Deutsch müssen wir n Buch lesen und des bearbeiten wir drei Wochen lang. Aber jetzt heißt es wir müssten schon wieder 5 Euro bezahlen, da die Schule angeblich nicht alles bezahlen könnte - isch ja klar...
    Aber wir lesen jetzt schon das dritte Buch in diesem Schuljahr also 5 Euro pro Buch für drei Wochen...
    Außerdem heißt es die Schule bezahlt 5 Euro von dem Preis.
    Wenn ein Buch aber 7,59 € kostet bezahlt sie nur 2,59€...darf sie das?
    Fällt so ein Buch nicht unter Lehrmittelfreiheit? Sind wir gezwungen dieses Buch zu kaufen?

    Brauche dringend Antwort.

    LG YanNeu24

  2. #2
    SMV-Beauftragter
    Registriert seit
    20.04.2006
    Beiträge
    72

    Standard Lernmittelfreiheit

    Lieber YanNeu24,

    zum Thema Lernmittelfreiheit gibt es eine Internetseite, von der auch die unteren Zitate stammen:

    http://www.arge-bawue.de/index.php/a...lfreiheit.html

    I. Rechtsgrundlage: Artikel 14 Abs. 2 Landesverfassung BW
    "Unterricht und Lernmittel an den öffentlichen Schulen sind unentgeltlich." § 93 Abs. 1 SchG:
    "In den öffentlichen (...) - Schulen hat der Schulträger den Schülern alle notwendigen Lernmittel mit Ausnahme von Gegenständen geringen Werts leihweise zu überlassen, (...); ausnahmsweise werden sie zum Verbrauch überlassen, wenn Art- und Zweckbestimmung des Lernmittels eine Leihe ausschließen. (...)"

    X. Gegenstände geringen Wertes
    Der Städtetag hat empfohlen, als Wertgrenze für „Gegenstände geringen Wertes" den Betrag von € 1,00 anzusetzen. Hierzu zählen nach dem Kultusministerium „insbesondere Papier, Hefte, Ordner, Schreib- und Malgeräte, als auch Blei- und Buntstifte sowie Farbkasten."

    Aus diesen Zitaten geht hervor, dass die Schule die Bücher den Schülerinnen und Schülern, die diese nicht kaufen wollen, zur Verfügung stellen muss, wenn sie mehr als 1,- Euro kosten.

    Das Leihen der Bücher hat allerdings den Nachteil, dass man die Bücher wieder zurückgeben muss und dass man keine für die Bearbeitung des Textes notwendigen Zeichen, Bemerkungen oder Unterstreichungen eintragen darf.

    Gruß

    Rolf

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    1

    Standard

    der artikel is intressant, aber zwischen rechtlicher grundlage und praxis ist schleißlich ein großer unterschied

    ich hab mich auch gern über die lehrmittelfreiheit aufgeregt, aber tatsache ist, dass ich und meine familie es sich leisten können und es deshalb auch zahlen. andere familien, die das nicht können haben oben erwähntes recht, also sollen diese davon gebrauch machen.

    wenn man das geld nicht hat sollte es einem nur nicht zu erniedrigend sein auf sein recht zu bestehen, da eben liegt das problem..
    wer schenkt meiner schule toilettenbürsten?

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.02.2010
    Beiträge
    9

    Standard

    Goldrichtig, was Rolf da gepostet hat. Zudem können deine Eltern auch noch Kosten für Lehrmaterial bzw. auch Kopien, Papier, Stifte etc... von der Steuer absetzen...
    Geändert von chilligirl (24.02.2010 um 13:08 Uhr)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •